Europaparlament – Maria Heubuch

maria_heubuch_portrait-150px

                        EU-Parlamentarierin in Brüssel für die Fraktion der Grünen / Freie Europäische Allianz

Geboren wurde Maria Heubuch 1958 in Ravensburg, aufgewachsen ist sie mit acht Geschwistern im württembergischen Allgäu. Von 1976 bis 1978 machte sie in München eine Ausbildung zur Familienpflegerin. 1980 heiratete sie Franz Heubuch und übernahm gemeinsam mit ihm dessen elterlichen Milchviehbetrieb in Leutkirch-Wuchzenhofen (Allgäu). 1987 erwarb sie den Abschluss als „Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft“. Die beiden Söhne, Michael und Alexander, waren bis zum letzten Jahr noch beide im Familienbetrieb tätig. Nach Maria Heubuchs Einzug ins EU-Parlament am 25. Mai 2014 für die Partei von Bündnis 90/Die Grünen hat einer der Söhne den Betrieb übernommen.

Als EMMA-Abonnentin der ersten Stunde, bezeichnet sie sich als „feministisch angehaucht“; Frauenpolitik und ehrenamtliches Engagement waren und sind ihr als Milchbäuerin eines Betriebes immer sehr wichtig. Politisch interessiert, engagierte sie sich mit Einführung der Milchquote 1983 auch agrarpolitisch, vorrangig regional im württembergischen Allgäu. Seit mehr als 30 Jahren mischt sie also aktiv in der Agrarpolitik mit. Diese Erfahrungen, in der ehrenamtlichen Arbeit gesammelt, bringt sie jetzt, nach ihrer Wahl ins EU-Parlament, in die parlamentarische Arbeit im Landwirtschaftsausschuss ein, denn ihr Schwerpunktthema ist die Landwirtschaft.

Durch den täglichen Verlust landwirtschaftlicher Flächen durch Überbauung und Versiegelung,(sogen. „Landfraß“) sind wertvolle Äcker und Wiesen landwirtschaftlich nicht mehr nutzbar. Damit gefährden wir unsere Versorgung mit gesunden Nahrungsmitteln. Die exportorientierte Ernährungsindustrie versuche, so eine der Aussagen Maria Heubuchs, Überschüsse auf dem Weltmarkt loszuwerden, die damit große Profite erwirtschafte. Unsere mehrheitlich kleinen und mittleren landwirtschaftlichen Betriebe halten das damit verbundene Preisdumping nicht aus, sodass Subventionen für die bäuerliche Landwirtschaft erforderlich sind.

Im „Welt-Agrarbericht“ von 2010, so Maria Heubuch, kamen mehrere Hundert unabhängige Wissenschaftler zu dem Schluss, dass die Zukunft unserer Ernährung in der bäuerlichen und klein strukturierten Landwirtschaft liege, auch wenn diese Erkenntnis im Freihandelsabkommen unbeachtet geblieben sei.

Einige Highlights des politischen Werdegangs von Maria Heubuch:

  • 1997: Beitritt in die „Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V.“ (ABL)
  • 1998: Wahl zur Bundesvorsitzenden der ABL. Diese versteht sich als Opposition zum Deutschen Bauernverband, Spitzenverband der deutschen Land- und Forstwirtschaft, Interessenvertreter von Großbetrieben sowie der Agrarindustrie. Im Gegensatz zu den Landfrauen, die oft nur als eine Unterorganisation des Bauernverbandes fungieren und von dessen finanziellen Zuwendungen abhängig sind, arbeiten die Frauen in der ABL autonom. Die ABL ist außerdem Mitglied der internationalen Bewegung „La Via Campesina“ („Der bäuerliche Weg“), die 1993 gegründet wurde. Ihr gehören weltweit mehr als 100 Kleinbauern und Landarbeiter an, die ein Konzept einer solidarischen Landwirtschaft vertreten und sich für eine umweltverträgliche und kleinbäuerliche Landwirtschaft einsetzen. In erster Linie soll die Versorgung der lokalen Bevölkerung sichergestellt werden, der Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft wird strikt abgelehnt
  • 2006: Mitgründerin und Mitarbeit im „Bündnis gentechnikfreie Anbauregion Bodensee, Allgäu (Oberschwaben)“
    im gleichen Jahr als Vertreterin der „Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft“ (ABL) Mitgründerin des „European Milk Board“ (EMB) zur Neugestaltung der europäischen Milchpolitik
  • 2007: Beitritt zum „Bürgerforum Abel e.V.“, einem Verein zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung von Leutkirch und Umgebung, das aus einer BürgerInneninitiative gegen die Ansiedlung eines Großsägewerkes entstanden ist
  • 2008: Wahl ins BDM-Kreisteam (Bund Deutscher Milchviehhalter) in Oberschwaben. Im Rahmen des Milchstreiks Teilnahme an den Verhandlungen mit dem Milchindustrie-Verband zur Stärkung der Marktstellung von Milchbäuerinnen und Milchbauern für eine flexible Milchquote
  • 2011: Mitglied in der Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
  • 2014: Mitglied im EU-Parlament für die Fraktion der Grünen / Freie Europäische Allianz: stellvertretende Vorsitzende der Delegation für die Beziehungen zum Pan- afrikanischen Parlament Mitglied im Entwicklungsausschuss. Darüber hinaus ist sie Stellvertreterin im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung sowie des Fischereiausschusses

Weitere Informationen:
http://www.maria-heubuch.de/ueber-mich

Doro Meuren
GAL Weinheim