100 Jahre Frauenwahlrecht

100 Jahre Frauenwahlrecht

Franziska Brantner und Uli Sckerl mit Bilanz und Ausblick. Am 7. Dezember im Alten Rathaus in Weinheim

Am 30.November 1918 trat das Reichswahlgesetz mit dem allgemeinen Wahlrecht für Frauen in Kraft. Nach jahrzehntelangem Kampf konnten Frauen im Januar 1919 bei der Wahl zur Nationalversammlung deutschlandweit erstmals wählen und gewählt werden. Für den Landtagsabgeordneten Uli Sckerl ist das Jubiläum „100 Jahre Frauenwahlrecht“ Anlass, Bilanz zu ziehen und zu diskutieren, wieweit die gesellschaftliche und politische Teilhabe von Frauen vorangekommen ist. Als ausgewiesene Expertin für das Thema hat er die Bundestagsabgeordnete Dr. Franziska Brantner als weitere Referentin eingeladen.

Franziska Brantner dazu: „Den mutigen Vorkämpferinnen ist zu verdanken, dass es für Frauen heute eine Selbstverständlichkeit ist, bei Wahlen gleichberechtigt ihre Stimme abgeben zu können. Aber auch heute im 21. Jahrhundert ist eine angemessene Repräsentation von Frauen in Parlamenten, Aufsichtsräten und Verwaltungsspitzen keine Selbstverständlichkeit. Im Gegenteil. Es gibt genug Kräfte, die sich die Frauen zurück an den Herd wünschen“.

Mit Blick auf die geringen Anteile, die Frauen in den Gemeinderäten entlang der Bergstraße, im Kreistag des Rhein-Neckar-Kreises und im Landtag haben, sieht Uli Sckerl noch erheblichen Handlungsbedarf.

Brantner und Sckerl diskutieren am Freitag, 7. Dezember 2018, ab 20 Uhr im Alten Rathaus in Weinheim. Sie laden alle interessierten Gäste sehr herzlich dazu ein.

 

Info: 100 Jahre Frauenwahlrecht mit Franziska Brantner und Uli Sckerl: Freitag, 7.12.2018, 20 Uhr, Altes Rathaus am Marktplatz, Weinheim

Verwandte Artikel

Schlagwörter

Teilen